Mini-Implantate: Zahnimplantate mit einem Durchmesser von unter 3 mm

Bereits seit Jahren werden Mini-Implantate erfolgreich verwendet. Der Name ergibt sich aus dem geringeren Durchmesser gegenüber „normalen“ Implantaten.

Da diese Titanimplantate nur einen Durchmesser von unter 3mm haben, werden „Minis“ aus Stabilitätsgründen als einteilige Implantate gefertigt. Implantat und Abutment (Aufbau) sind aus einem Stück gefertigt.

Gegenüberstellung: Mini-Implantat und normales Implantat
Mini-Implantat und normales Implantat

Schmale Implantate für schmale Zahnlücken

Ein beliebtes Einsatzgebiet der dünnen Implantate ist der Frontzahnbereich im Unterkiefer. Dort ist oft nur wenig Platz, der Knochen ist schmal und auch zwischen den Zähnen würde man durch ein normalbreites Implantat Gefahr laufen, benachbarte Zähne und/oder Zahnwurzeln zu verletzen. Die „Minis“ zeigen auch unter Langzeitbelastung gute bis sehr gute Ergebnisse.

Übrigens

Mini-Implantate haben einen Durchmesser von unter 3 mm, Standard-Implantate fangen erst bei 3 mm Durchmesser an.

Implantation geht schneller, ist unkomplizierter

Ein großer Vorteil von Mini-Implantaten ist die weniger aufwändige Implantation: Neben der verkürzten Operationszeit, ist der Eingriff auch in der Regel ohne Öffnen des Zahnfleisches möglich. Die Schmerzen sind für den Patienten nach der OP geringer.

Da es sich um einteilige Implantate handelt, erfolgt die Einheilung offen und nicht geschlossen. Das bedeutet, dass sie nicht unter dem Zahnfleisch einheilen. Dadurch müssen Mini-Implantate auch nicht nach der Einheilung freigelegt werden.

UK 2 Kugelkopfimplantaten fixieren Prothese
Zwei Mini-Implantate mit Kugelkopfanker: die Prothese wackelt nicht mehr.

Mini-Implantate fixieren Zahnprothesen

Für den verbesserten und wackelfreien Sitz von Zahnprothesen reichen schon zwei Mini-Implantate.

Die einteiligen Implantate gibt es mit verschiedenen Aufbauten (Abutments). Diese verfügen über sogenannte Halteelemente und funktionieren ähnlich wie ein Druckknopf: Das passgenaue Gegenstück zu dem Implantataufbau wird in die Prothese eingearbeitet.

Prothese macht "klick"

Wie bei einem Druckknopf macht es „klick“, wenn die Implantataufbauten in die Prothese einschnappen. Locatoren® und Kugelkopfanker sind die populärsten Vertreter der konfektionierten Halteelemente. Über Herausnehmbaren Zahnersatz auf Implantaten berichten wir ausführlich im entsprechenden Kapitel.

Mini-Implantate: gute Haltbarkeit

Bisherige Studien bestätigen eine gute Haltbarkeit von Mini-Implantaten. Nicht  nur, was den verbesserten Halt von Vollprothesen angeht, auch als Einzelzahnimplantate sind sie sehr belastbar.

Mini-Implantate: Kugelkopfanker mit Schnappverschluss
Ein Gummiring um den Kugelkopf lässt Patrize und Matrize wackelfrei einschnappen

Woher kommt die Stabilität trotz geringem Durchmesser?

Die spröde Materialbeschaffenheit von Titan (Grad 4) bringt bei extrem dünnen Implantaten eine erhöhte Bruchgefahr mit sich. Zwar sind Mini-Implantate zur besseren Stabilität bereits einteilig hergestellt (Implantat und Aufbau sind aus einem Stück gefertigt), doch benötigen diese Implantate mit unter 2,5 mm Durchmesser in punkto Stabilität noch ein wenig mehr „Unterstützung“.

Titanlegierung ist der Schlüssel für mehr Stabilität

Eine Titanlegierung (Grad 5) mit Aluminium oder Vanadium (z.B. Ti6Al4V) erhöht die Stabilität und hat sich für die Verwendung bei Mini-Implantaten bewährt. Problematisch wird es in seltenen Fällen allerdings bei hoch sensiblen Patienten, denn die Legierung kann für eine eingeschränkte Verträglichkeit sorgen (Einzelfälle!).

Vorteile von Mini-Implantaten

Nachteile von Mini-Implantaten

Was kosten Miniimplantate?

Die einteiligen, Durchmesser-reduzierten Implantate sind nicht nur kostengünstiger in der Produktion, auch die Aufbauteile sind konfektioniert (vorgefertigt) und somit preiswert.

Die Implantation von Mini-Implantaten ist weniger aufwändig, und will man herausnehmbaren Zahnersatz fixieren, kann sogar eine bereits vorhandene Prothese ohne großen Aufwand an die Halteelemente angepasst werden.

Material, Behandlung, Zeitersparnis: Diese Faktoren machen Mini-Implantate zu einer besonders kostengünstigen Implantat-Form.

Ein Frontzahnimplantat im Unterkiefer kostet inklusive Zahnkrone aus einem Deutschen Meisterlabor 1.250 – 1.700 €.